Courgenay – Die wunderschöne Schweiz ganz nahe

Courgenay

Heute gehen wir noch eimal in den Pruntrutterzipfel und dort nach Courgenay.

Der Ort kann auf eine sehr lange Siedlungstradition zurückblicken. Bereits während des Neolithikums war das Gebiet bewohnt, und auch aus der Römerzeit gibt es einige Spuren. Seine erste Erwähnung findet das Dorf 1139 in einer Urkunde von Papst Innozenz II., der dem Kloster Lucelle Grundbesitz in Corgennart bestätigt.

Von 1793 bis 1815 gehörte Courgenay zu Frankreich und war anfangs Teil des Département du Mont-Terrible, ab 1800 mit dem Département Haut-Rhin verbunden. Durch den Entscheid des Wiener Kongresses kam der Ort 1815 an den Kanton Bern und am 1. Januar 1979 an den neu gegründeten Kanton Jura.

Bekanntheit in der ganzen Schweiz erlangte der Ort im Ersten Weltkrieg durch Gilberte de Courgenay. Sie war Wirtstochter im Hôtel de la Gare und begegnete den in der Ajoie stationierten Truppen mit besonderer Herzlichkeit und Charme. Schau den angefügten Clip.

Courgenay entwickelte sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts vom Agrar

Der Ort entwickelte sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts vom Agrar- zum Industriedorf. Wichtige Industriezweige waren anfangs die Herstellung von Uhrengehäusen, Zigarren und Trikotagen. Im Jahr 1983 wurde am Ostrand des Dorfes eine Industrie- und Gewerbezone erstellt. Heute bieten der Maschinenbau sowie feinmechanische und Automaten-Werkstätten die meisten Arbeitsplätze an. Dank der fruchtbaren Böden in der Umgebung hat die Landwirtschaft auch heute noch einen grossen Stellenwert.

Gourgenay hat heute circa 2300 Einwohner.

Dies zu Courgenay.

Markus, Melchior, Otto, Ralph, Regina und Stefan haben heute Namenstag.

Die erste Septemberwoche geht dem Ende entgegen, darum hab einen tollen Freitag und anschliessend ein supertolles Wochenende.

Herzliche Grüsse Samuel


Translate »